Gebäudeversicherungs Vergleich

  • 100% Unabhängig
  • 100% Kostenlos
  • Top Tarife
  • Schnell und einfach
Jetzt vergleichen

Wasserschäden durch Waschmaschine und Trockner

Home / Blog / Wasserschäden durch Waschmaschine und Trockner

Wasserschaden Waschmaschine TrocknerDas Badezimmer sollte ein Ort zum Wohlfühlen sein, denn hier findet die alltägliche Körperpflege statt. Im Haushalt lauern viele Risiken und davon ist die Nasszelle nicht ausgenommen, schließlich treffen auf engstem Raum Wasser und Strom aufeinander. Neben der Gefahr für Leib und Leben können die Räumlichkeiten sowie das Hab und Gut genauso erheblichen Schaden nehmen. Eine defekte Waschmaschine setzt den Haushalt schnell unter Wasser. Dann ist man mit einer Versicherung gut beraten. Auch der Wäschetrockner birgt ein potentielles Risiko. Immerhin ist er mitunter verantwortlich für eine Vielzahl von Wohnungsbränden. Darüber hinaus kann der Wäschetrockner ebenso Verursacher eines Wasserschadens sein. Nicht ohne Grund soll man das Haus nicht verlassen, wenn diese Geräte gerade laufen. Sollte es einmal zu solch einem Unglück kommen, sind Sie mit einer entsprechenden Gebäudeversicherung auf der sicheren Seite.

Risiken beim Betrieb einer Waschmaschine

Steht das Badezimmer unter Wasser, kann ein Defekt an der Waschmaschine der Auslöser des Übels sein. Mit einer Versicherung ist die erste Panik schnell beseitigt, doch es bleibt die Frage nach der Ursache. Sitzt das Gewinde vom angeschlossenen Wasserschlauch schief, birgt jeder Schleudergang die Gefahr, dass sich der Schlauch lockert. Die Waschmaschine hält auf diese Weise nicht lange dicht und ein Wasserschaden ist vorprogrammiert. Wurde die Schelle zur Wasserzufuhr nicht fest verschraubt oder so angebracht, dass sie den Flex-Schlauch quetscht, kann dieser auf Dauer reißen. Generell ist es ratsam, dem Flex-Schlauch genügend Freiraum zu lassen. Aber auch Altersermüdungen sorgen für Risiken. Verschleißerscheinungen wie Risse oder Löcher am Schlauch sind nicht selten die Verursacher von Wasserschäden. Die Funktionstüchtigkeit der Türmanschette sollte ebenfalls in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Selbst das Flusensieb ist ein berüchtigtes Risiko. Ist es verstopft oder sitzt zu locker, kann dies Wasserschäden auslösen. Das Wasser läuft nicht richtig ab und tritt ab einem gewissen Maß aus der Maschine. Ist das Mauerwerk davon betroffen, greift die Gebäudeversicherung, die Sie zum Zeitpunkt des Vorfalls hoffentlich schon abgeschlossen haben.

Die potentiellen Gefahren von Wäschetrocknern

Ein defekter Wäschetrockner steht als Ursache von Wohnungsbränden ganz oben auf der Liste. Dass auch er einen Wasserschaden anrichten kann, ist eher nicht bekannt. Eine Gebäudeversicherung deckt dann die entstandenen Kosten. Damit es gar nicht soweit kommen muss, ist eine sorgfältige Wartung sinnvoll. Ein leicht vermeidbares Risiko ist das Leeren des Wassertanks, bevor der Trockner angehoben wird. Da sich in einem Kondensationstrockner pro Trockengang mehrere Liter Wasser sammeln, ist der Kondensator regelmäßig säubern. Ein Wäschetrockner hat üblicherweise auch ein Flusensieb, dass bei Verstopfung ebenfalls unschöne Wasserschäden verursachen kann. Trockner mit einem Wasseranschluss laufen Gefahr, durch poröse Dichtungen am Hahn Nassschäden auszulösen. Der Trockner erscheint undicht, das Wasser kommt jedoch von einer anderen Stelle. Kontrollieren Sie dazu einfach den Zulaufschlauch. Ist dieser feucht, stammt die Nässe nicht vom Trockner. Eine andere Gefahr kommt aus einer ganz anderen Richtung. Mögliche Verstopfungen im Abwassersystem des Gebäudes führen schnell zu einem Rückstau. Dann kann sich das Wasser aus den Abwasserrohren in den Wäschetrockner drücken und schließlich auslaufen. Dieser Mangel ist eindeutig durch den üblen Geruch zu identifizieren. Mit einer Versicherung kann man diesem Vorfall relativ entspannt entgegenblicken. Auf Trocknerland, wo sich der Wäschetrockner befindet, finden Sie mehr Informationen über Trockner!

Ab wann zahlt die Versicherung die Kosten bei einem Wasserschaden?

Sollte es einmal tatsächlich zu einmal passieren und Teile der Wohnung stehen unter Wasser, bewahren Sie Ruhe. Schließlich müssen Sie nach der groben Beseitigung des Schadens, den richtigen Ansprechpartner ermitteln. Ob die Hausrat-, Haftpflicht- oder Gebäudeversicherung infrage kommt, lässt sich aber schnell klären. Bei einem Wasserschaden am Mauerwerk deckt eine Gebäudeversicherung die entstandenen Kosten ab. Für Schäden bei den Nachbarn ist die private Haftpflichtversicherung zuständig. Wenn andere Haushaltsgeräte oder Besitztümer in Mitleidenschaft gezogen wurden, greift die Hausratversicherung. Allerdings kommt es darauf an, wie der Schaden verursacht wurde. Liegt die Ursache im Abwasser- oder Rohrsystem des Gebäudes, sind Sie fein raus. Wenn grob fahrlässig gehandelt wurde, ist eine Erstattung der Kosten eher fraglich. Fahrlässigkeit liegt vor, wenn der Betrieb der Waschmaschine oder des Wäschetrockners ohne die Anwesenheit des Versicherungsnehmers erfolgt ist. Auch eine Reise zu unternehmen, ohne die Wasserzufuhr zu den Geräten vor der Abfahrt abzustellen, wird als Fehlverhalten eingestuft. Die regelmäßige akustische und optische Überprüfung wasserführender Hausgeräte zählt ebenfalls zu den Pflichten. Kann ein fahrlässiges Handeln ausgeschlossen werden, haben Sie bei einem Wasserschaden mit einer abgeschlossenen Versicherung nichts zu befürchtender Auslöser des Übels ist, können gegebenenfalls die Kosten vom Verursacher zurückgefordert werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (76 Stimmen, durchschnittlich: 4,80 aus 5)

Loading...
ZUM GV VERGLEICH